Wir heißen Sie herzlich willkommen

Türen der Pfarrkirchen im Seelsorgebereich Veytal
Türen der Pfarrkirchen im Seelsorgebereich Veytal

Der Engländer,  den ich gern lese: Clive Staples Lewis

 

Mit Englisch habe ich Glück gehabt, dass es seit der Schulzeit immer aktiv geblieben ist. Bei einem Schüleraustausch konnte ich nach zwei Tagen die Münzen im Portemonnaie nicht mehr auf Deutsch zählen, das fand ich cool. Und immer wieder lernte ich Engländer kennen, und es machte Freude, sich mit ihnen gut zu unterhalten. Und außerdem haben die Briten einen trockenen, selbstbewussten und manchmal sehr selbstironischen Humor. Ein wahrer Brite ist C. S. Lewis. Er lebte von 1889 bis 1963, war Literaturprofessor und dafür berühmt, mit seinem klaren Denken den christlichen Glauben in Büchern und Reden  öffentlich darzustellen. Er füllte die größten Hörsäle. Er kommt sprachlich leicht daher, während er richtig gut dafür nachgedacht hat. So etwas begeistert mich.

Als Glaubensrechenschaft von Lewis möchte ich Ihnen aus seinem Buch „Überrascht von Freude“ zitieren. Nachdem er seinen Lebensweg in Richtung Gott geschildert hat, ereignet sich für ihn die erste Begegnung mit Gott. Hier ist sie: „So wie die morschen Gebeine zitterten und in dem furchtbaren Tal Hesekiels zusammenkamen, so begann sich jetzt ein philosophisches Theorem zu rühren, warf sein Totengewand ab, stand aufrecht und wurde zu einem lebendigen Wesen. Ich durfte nicht länger mit der Philosophie spielen. Es mochte, wie ich sage, noch wahr sein, dass mein Geist sich in gewisser Weise von dem Gott der Religion unterschied. Mein Gegner wollte nicht darüber streiten. Es war ganz unwichtig. Er sagte nur „Ich bin der Herr. Ich bin, was ich bin. Ich bin.“

Von Natur religiösen Menschen fällt es schwer, das Entsetzen über eine solche Enthüllung zu verstehen. […] Ich hatte immer vor allem gewünscht, dass man sich nicht in meine Dinge einmischte. Ich hatte gewünscht (ein verrückter Wunsch), meine Seele mein eigen zu nennen. Ich war viel mehr darauf bedacht gewesen, dem Leiden aus dem Wege zu gehen, als Freude zu erlangen. Ich war immer auf begrenzte Verpflichtungen aus gewesen. […] Die totale Kapitulation, der absolute Sprung ins Dunkel wurde gefordert. Die Wirklichkeit, mit der sich kein Vertrag schließen lässt, kam jetzt über mich. Die Forderung lautete nicht einmal: Alles oder nichts. Das Stadium, glaube ich, war vorüber, als ich meinen Panzer abschnallte und der Schneemann zu schmelzen begann. Jetzt lautete die Forderung nur: Alles.

Man muss sich mich allein in jenem Zimmer in Magdalen [dem College, in dem er wohnt] vorstellen, Nacht für Nacht, wo ich, sobald sich mein Geist für eine Sekunde von meiner Arbeit abwandte, das stete unerbittliche Nahen dessen spürte, dem nicht zu begegnen ich so ernstlich gewünscht hatte. Das, was ich so sehr gefürchtet hatte, war schließlich über mich gekommen. Im Sommersemester 1929 gab ich nach, gab zu, dass Gott Gott war, und kniete und betete; vielleicht in jener Nacht der verworfenste und widerwilligste Bekehrte in England. Ich sah damals noch nicht, was jetzt das Leuchtendste und Selbstverständlichste ist, die göttliche Demut, die einen Bekehrten selbst unter solchen Bedingungen annimmt. Der verlorene Sohn kam immerhin auf eigenen Füßen nach Hause […] Die Härte Gottes ist milder als die Sanftheit des Menschen, und sein Zwang ist unsere Befreiung.“ (C. S. Lewis, Überrascht von Freude, Wuppertal 1982, 2. Auflage, Seiten 191 – 192)

 

 

Herzlichst, Ihr Matthias Peus, Kaplan

Gebetsmeinung des Papstes für den Monat Mai  2018

Wir beten für die Sendung der Laien: Die Christen sind in der heutigen Welt vielfach herausgefordert; sie mögen ihrer besonderen Sendung gerecht werden. 

Neuerungen im Überblick

Gottesdienste und Termine

Pfarrnachrichten vom 

21.04. - 06.05.2018

Stellenausschreibungen

Derzeit sind keine Stellen im Seelsorgebereich ausgeschrieben.


Nächste Familienmesse

Die nächste Familienmesse 

findet am 12. Mai 2018 um 18.30 Uhr in Obergartzem statt. 

 

Vermietungen

Derzeit sind keine Wohnungen im Seelsorgebereich Veytal zu vermieten.


Unser Pastoralbüro

Frau Mörsch-Hein 
Frau Josephs

Frau Eßer


Montag bis Freitag 09:00 - 11:00 Uhr

Donnerstag            17.00 - 19.00 Uhr

Kirchberg 14
53894 Mechernich-Kommern
Tel. 02443 6959
Fax. 02443 911926
eMail: pfarramt-kommern@t-online.de

 

An folgenden Tagen ist das Pastoralbüro in Kommern geschlossen:

 

23. und 24. April 2018

03. Mai 2018 (nachmittags)

06. und 26. Juni 2018

  

In dringenden Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an das Pastoralbüro in Zülpich Tel.: 02252 2322.

 

Wenn Sie in dringenden seelsorgerischen Notfällen 

(z.B. Krankensalbung) einen Priester benötigen, melden Sie sich bitte unter der Rufnummer 0171 4773129. Sollte der Seelsorger nicht sofort erreichbar sein, sprechen Sie bitte eine Nachricht auf den Anrufbeantworter.