Wir heißen Sie herzlich willkommen

Türen der Pfarrkirchen im Seelsorgebereich Veytal
Türen der Pfarrkirchen im Seelsorgebereich Veytal

Liebe Schwestern und Brüder des Sendungsraumes Zülpich/ Veytal! 

 

Ruck-Zuck gingen die Festtage vorbei. Vor wenigen Wochen haben wir Jesus in der Krippe besungen, er trat in die Öffentlichkeit. Nun hat der Alltag wieder begonnen. Manche sind froh, dass die Festtage vorbei sind, weil sie zu anstrengend waren. Familienfeste, Geschenke für alle, Kochen, nichts vergessen. Manche sind traurig, dass alles so schnell vorbei war. Der Advent war für sie zu kurz, und Weihnachten war so schnell vorbei, dass sie nicht gemerkt haben, dass es wirklich ein Fest war. Wenn ich durch die Straßen in unserem Sendungsraum fahre und die vielen Kirchen besuche, merke ich, dass die Weihnachtsdekoration zum Teil noch vorhanden ist. Das erinnert mich an die Botschaft Christi, dass Gott Mensch geworden ist für mich und für uns alle. Die Frage ist, ob mir das etwas in meinem Alltagsleben bedeutet. Was gibt mir Mut, einfach als Christ weiter zu machen, die Weihnachtsstimmung zu halten? Die Welt ist komplizierter und schwieriger geworden. Alle möchten ein gutes Leben führen. Auch ich möchte zum Beispiel eine Lebensqualität in meinem geistlichen Leben haben. Es reicht nicht, dass wir in Deutschland geboren sind oder wie ich in Deutschland lebe. Unsere politischen Parteien zum Beispiel sind seit September 2017 sehr beschäftigt, eine vernünftige Regierung für unser Land zu finden. Unsere Welt ist kompliziert geworden, das gilt auch manchmal für mein geistliches Leben. Viele Gemeinden, viele Kirchen, viele Christen. Gibt es für die Problemlösungen ein Patentrezept? Gibt es dafür eine App in meinem Playstore oder Appstore? Eine App, wo ich Updates und Infos herunterladen kann, wie mein Leben gelingen und gut werden kann? Nein, das gibt es nicht. Jeder steht gleichsam vor der Aufgabe, sein eigenes Lebensrezept für sich zu finden. Unser christlicher Glaube gibt uns aber Grundhaltungen vor, die uns dabei helfen. Hören auf das, was Gott mit uns vorhat, auf Jesus schauen und an ihm und seiner Botschaft Maß nehmen.  Alles ist möglich, wenn wir Gott in unseren Alltag hineinlassen können. Hören nicht nur mit unseren Ohren, sondern auch mit unserem Herzen. Manchmal wäre es nötig, auch einmal wegzuhören, um sich nicht an der Gerüchteküche über Menschen zu beteiligen. Öfter wäre es nötig, länger und genauer hinzuhören, mehr hinter den Worten zu hören bevor wir auf etwas antworten.

Es ist möglich, Tag für Tag und Sekunde für Sekunde mit Gott zu leben, aber die lauten Geräusche dieser Welt, schlechte Nachrichten im Überfluss, Hetze in den sozialen Medien, Fake-news oder auch unser eigener Egoismus lassen Gott nicht in unsere Seele hinein.

Unsere Aufgabe soll in 2018 sein: Jesus entdecken, aufmerksam werden, staunen wie ein Kind, mit ihm gehen, hören, was er sagt, sehen, was er tut, wissen wollen, wo er wohnt, sich treffen lassen, eine Geschichte mit ihm haben. Mit seinen Augen sehen, mit seinen Ohren hören, mit seinen Worten beten, merken, wie Vertrauen wächst, ansteckend glauben lernen, erleben, dass Hoffnung trägt, sich lieben lassen und wiederlieben. Das ändert unser Leben und wir haben Jesus wieder als unser Ziel. Ich denke, wenn wir so leben, dann geht es mit unserer Kirche weiter, und wir finden ein Stück Himmel auf Erden.

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes neues Jahr 2018 mit vielen netten Begegnungen, wo ich Jesus in Ihnen sehe und Sie den Herrn in mir.

Ihr Kaplan

 

Ronald Lawrence Dhason

Neuerungen im Überblick

Gottesdienste und Termine

Pfarrnachrichten vom 

27.01. - 11.02.2018

Stellenausschreibungen

Der Kath. Kirchengemeindeverband Veytal im Erzbistum Köln

sucht ab sofort eine/n Küster/in mit einem Beschäftigungsumfang von 11 Wochenstunden.


Nächste Familienmesse

Die nächste Familienmesse 

findet am 11. Februar 2018 um 9.30 Uhr in Antweiler statt. Alle Kinder sind herzlich eingeladen im Kostüm zu erscheinen.

 

Vermietungen

Derzeit sind keine Wohnungen im Seelsorgebereich Veytal zu vermieten.


Unser Pfarrbüro

Frau Mörsch-Hein 
Frau Josephs

Frau Eßer
Montag bis Freitag 9:00 Uhr - 11:00 Uhr

Kirchberg 14
53894 Mechernich-Kommern
Tel. 02443/6959
Fax. 02443/911926
eMail: pfarramt-kommern@t-online.de

 

Wenn Sie in dringenden seelsorgerischen Notfällen 

(z.B. Krankensalbung) einen Priester benötigen, melden Sie sich bitte unter der Rufnummer 0171/4773129. Sollte der Seelsorger nicht sofort erreichbar sein, sprechen Sie bitte eine Nachricht auf den Anrufbeantworter.