Wir heißen Sie herzlich willkommen

Türen der Pfarrkirchen im Seelsorgebereich Veytal
Türen der Pfarrkirchen im Seelsorgebereich Veytal

Pastoraler Zukunftsweg

Pfarrei der Zukunft

im Erzbistum Köln: 

Die Medien haben in den letzten Tagen ausführlich berichtet: Es gibt Neuigkeiten auf dem Weg zum Zielbild 2030 für das Erzbistum Köln! Auf dem Diözesanpastoralrat wurden am letzten Augustwochenende die ersten Vorschläge zur zukünftigen Pfarreienlandschaft des Erzbistums Köln vorgestellt. 

Vielleicht denkt sich der Eine oder die Andere: Integrierte Seelsorge, Sozialraumorientierung, Subsidiarität – ist das nicht inhaltsleerer kirchlicher Verwaltungssprech? Und es ist richtig: Nicht schon durch diese Überlegungen gelingen eine Veränderung und ein Kulturwandel in unserem Erzbistum. Wir selbst sind es, die alle heutigen und zukünftigen Strukturen mit Leben füllen müssen. Bei allen Überlegungen geht es darum, wie wir morgen unser kirchliches Leben vor Ort gemeinsam gestalten können. Genau das ist das Ziel des Pastoralen Zukunftsweges: Auch in Zukunft in vielen lebendigen Gemeinden nahe bei den Menschen sein, unseren Glauben leben und feiern und das Evangelium mit allen Menschen teilen. Kardinal Woelki ist überzeugt: Die Herausforderungen der Zukunft meistern wir als Kirche dann, wenn wir gegenseitig auf uns zählen können, in den Gemeinden, den kirchlichen Einrichtungen, der Diakonie und an so vielen anderen Orten, an denen Menschen im Geist Christi zusammenkommen.

Wie genau unsere Pfarreien und Gemeinden vor Ort in Zukunft ineinander spielen könnten, ist in einem Schaubild mit ausführlichem Begleittext auf www.zukunftsweg.koeln/#pfarreiderzukunft erklärt. 

Ihre Meinung zu den dargestellten Zwischenergebnissen ist wichtig! Auf den Seelsorgebereichsforen im September und Oktober sind alle Engagierten und Interessierten herzlich eingeladen, über die Pfarrei der Zukunft zu diskutieren und ihre Perspektiven einzubringen. Die Rückmeldungen werden bei der Ausarbeitung des Zielbildes 2030 für das Erzbistum Köln mitbedacht.

Der Newsletter des Pastoralen Zukunftsweges informiert Sie über neue Entwicklungen auf dem Pastoralen Zukunftsweg. Die Anmeldung ist unter www.zukunftsweg.koeln/newsletter möglich.

 

Die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Die geistige Kommunion.

Mit mehreren Gebeten bereitet sich der Priester während der Hl. Messe auf die Kommunion vor, bevor er den Gläubigen die  verwandelten Gaben unter den Gestalten von Brot und Wein zeigt, die wirklich, wahrhaft und wesenhaft Leib und Blut Christi sind und spricht: „Seht das Lamm Gottes, das hinwegnimmt die Sünde(n) der Welt“ (Joh 1,29).  Die Gläubigen knien in Ehrfurcht vor der geheimnisvollen Gegenwart Christi, um sich auf die Vereinigung  mit dem Auferstandenen in der Hl. Kommunion vorzubereiten.

Kommunizieren ist immer ein persönlicher Vorgang. Sakramentale Kommunion ist immer auch geistige Kommunion: Ich muss Christus entgegengehen und mit ihm sprechen, ihn anbeten.

Der Hl. Augustinus sagt: „Niemand isst von diesem Fleisch, wenn er es nicht vorher angebetet hat. Wir begehen keine Sünde, wenn wir es anbeten, sondern wir sündigen, wenn wir es nicht anbeten.“ Die Oration des Fronleichnamsfestes erbittet für uns die Gnade, „die Geheimnisse deines Leibes und Blutes so zu verehren, dass wir die Frucht der Erlösung in uns stets erfahren.“

Wir erkennen, wie eng der Empfang des Altarssakramentes mit der geistigen Kommunion, der inneren Freude über die Begegnung mit Christus und seiner Anbetung verbunden ist. Die Möglichkeit einer rein geistigen Kommunion ist aber immer gegeben, wenn ich z.B. in eine Kirche gehe, um den Herrn zu besuchen oder an der eucharistischen Anbetung teilnehme. Es ist auch eine Weise der Kommunion für Gläubige, die aus Alters– oder Krankheitsgründen nicht zur Kommunion gehen können. Wenn sie dank der elektronischen Medien nicht leiblich an einer Eucharistiefeier teilnehmen können, ist die geistige Kommunion für sie ein wirksamer Trost und eine Freude.

Der deutsche Kurienkardinal P. J. Cordes schreibt in einem Beitrag: „Für die Hinwendung zu Gott zählt gewiss der äußere Akt sakramentalem Tuns. Ohne den inneren Mitvollzug des Menschen bleibt er leer. Mit der sakramentalem Aufnahme seines Leibes und Blutes bedarf es auch der geistigen Begegnung mit dem Herrn.“ Der Hl. Augustinus sagt in seiner prägnanten Sprache: „Glaube, und du hast gegessen.“ So hat auch Papst Pius XII. dazu aufgerufen: „Es ist der dringende Wunsch der Kirche, dass die Christen, besonders wenn sie nicht leicht das eucharistische Mahl empfangen können, es wenigstens durch Verlangen empfangen.“

„ich möchte dich empfangen, Herr, mit jener Reinheit, Demut und Andacht, mit der deine heiligste Mutter dich empfing. Mit dem Geist und der Inbrunst der Heiligen.“

Diakon Winfried Niesen

 

 

Gebetsmeinung des Papstes für  September 2020 

Wir beten dafür, dass kein Raubbau an den Rohstoffen unseres Planeten betrieben wird, sondern dass sie gerecht und nachhaltig verteilt werden. 

Rückblick Sommerprogramm 

Unter dem Titel „Das kleine Sommerprogramm“ fanden in den letzten zwei Wochen der Sommerferien verschiedene Angebote für Kinder statt. Begleitet wurden sie vom Jugendpastoralteam (Sven Clouth, Ronald Dhason und Pia Rohloff).

Acht Kinder nahmen an einem Bastelnachmittag im Pfarrzentrum Zülpich teil. Es entstanden Traumfänger, Holzkreuze und Knetseife.

Tags darauf führten die Wege ins Freilichtmuseum Kommern, wo alte Häuser erkundet, die Wirkung von Heilpflanzen gelernt und ein historischer Jahrmarkt bestaunt werden konnten.

Und beim letzten Treffen haben sich sieben mutige Radfahrer trotz großer Hitze auf den Weg gemacht, um die Umgebung rund um Zülpich zu erkunden. Zwischendurch und zum Abschluss gab es ein leckeres Eis, das für angenehme Abkühlung sorgte.

 

In den ersten beiden Wochen fand in Zülpich-Schwerfen bereits das dritte Mal die Ferienbetreuung „Ferien zu Hause“ statt.

Auf Grund der aktuellen Lage rund um Corona mussten besondere Hygiene-Regelungen eingeführt werden und es konnten nur 20 Kinder daran teilnehmen.

Trotz dieser Einschränkungen ist es dem Team von ehrenamtlichen Betreuern und Betreuerinnen gelungen, für die Kinder ein spannendes und abwechslungsreiches Programm auf die Beine zu stellen. Wir haben viel gebastelt, im Freien gespielt, den Wildpark und das Freilichtmuseum besucht, sowie eine Bachwanderung unternommen.

Die Kinder hatten viel Spaß und mein Dank gilt allen Beteiligten, die „Ferien zu Hause“ möglich gemacht haben, allen voran dem Betreuungsteam!

Pia Rohloff

 

 

Neuerungen im Überblick

Gottesdienste und Termine

Pfarrnachrichten vom  

19.09. - 04.10.2020

 

 

Stellenausschreibungen

Pädagogisches Fach-Personal

Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ)

oder des Bundesfreiwilligendienstes (BFD)

Reinigungskraft als Minijob


Nächste Familienmesse:

Bis auf weiteres finden keine Familienmessen statt.

 

Nächste Jugendmessen:

Bis auf weiteres finden keine Jugendmessen statt.

 

Vermietungen

Derzeit sind keine Wohnungen im Seelsorgebereich Veytal zu vermieten.


Redaktionsschluss

für Ausgabe Nr.  22

vom  03.10.2020 - 18.10.2020

21.09.2020

brigitte.trump@kath-zuelpich-veytal.de 

 

Datenschutz-Information

Bekanntmachung kirchlicher Amtshandlungen

Nach den Ausführungsrichtlinien zur Anordnung über den kirchlichen Datenschutz – KDO – für den pfarramtlichen Bereich (AusfRL-KDO), veröffentlicht im Amtsblatt des Erzbistums Köln 2013, Nr. 134, II. Ziff. 4, S. 100, können kirchliche Amtshandlungen (z.B. Taufe, Erstkommunion, Firmung, Trauung, Weihen und Exequien) in Publikationsorganen der Kirche (z.B. Aushang, Pfarrnachrichten und Kirchenzeitung) mit Name und Datum der Amtshandlung veröffentlicht werden.

Eine Veröffentlichung im Internet (auf der Homepage, in Online-Ausgaben des Pfarrbriefs, Newsletter) ist nur mit Einwilligung der betroffenen Personen möglich. Besteht ein Sperrvermerk, ist eine Veröffentlichung immer unzulässig.

 

Bekanntmachung besonderer Ereignisse

Hinweis auf das Widerspruchsrecht

Nach den Ausführungsrichtlinien zur Anordnung über den kirchlichen Datenschutz – KDO – für den pfarramtlichen Bereich (AusfRL-KDO), veröffentlicht im Amtsblatt des Erzbistums Köln 2013, Nr. 134, II. Ziff. 5, S. 100,  können besondere Ereignisse (Alters- und Ehejubiläen, Geburten, Sterbefälle, Orden- und Priesterjubiläen) in kirchlichen Publikationsorganen (z.B. Aushang, Pfarrnachrichten und Kirchenzeitung) mit Name, Vorname und Datum veröffentlicht werden, wenn der Betroffene der Veröffentlichung nicht rechtzeitig schriftlich oder in sonstiger geeigneter Form bei der zuständigen Kirchengemeinde widersprochen hat.

Auf das dem Betroffenen zustehende Widerspruchsrecht ist einmal jährlich in den Pfarrnachrichten, im Aushang oder in sonstiger geeigneter Weise hinzuweisen.

Eine Veröffentlichung im Internet (auf der Homepage, in Online-Ausgaben des Pfarrbriefs, Newsletter) ist nur mit Einwilligung der betroffenen Personen möglich.

Besteht ein Sperrvermerk, ist eine Veröffentlichung immer unzulässig.

Bei Fragen zu Ihren personenbezogenen Daten, Anträgen auf Auskunft, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung, Einlegung von Widerspruch in Bezug auf Ihre persönlichen Daten wenden Sie sich bitte an die u.g. verantwortliche Stelle:

 

Verantwortlich:

Katholischer Kirchengemeindeverband Veytal

vertreten durch den Vorsitzenden, Kreisdechant Guido Zimmermann

Kontakt:   Pastoralbüro Zülpich

Mühlenberg 9a

53909 Zülpich

Tel. 02252 2322

Fax 02252 6911

E-Mail pastoralbuero@kath-zuelpich-veytal.de

 

Unseren Datenschutzbeauftragten erreichen Sie unter der Email:

betrieblicher-datenschutz@erzbistum-koeln.de

Unser Pastoralbüro

 

Das Pfarrbüro ist bis auf weiteres nur telefonisch in der Zeit von Mo. - Fr. 9.00 h - 12.00 h zu erreichen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

Montag bis Freitag 09.00 - 12.00 Uhr

Donnerstag            17.00 - 19.00 Uhr

Kirchberg 14
53894 Mechernich-Kommern
Tel. 02443 6959
Fax. 02443 911926
eMail: pastoralbuero@kath-zuelpich-veytal.de

 

 

Wenn Sie in dringenden seelsorgerischen Notfällen 

(z.B. Krankensalbung) einen Priester benötigen, melden Sie sich bitte unter der Rufnummer 0171 4773129. Sollte der Seelsorger nicht sofort erreichbar sein, sprechen Sie bitte eine Nachricht auf den Anrufbeantworter.